Dr. B.K. Bose - Homöopathie - Praxis für klassische Homöopathie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Dr. B.K. Bose

Homöopathie > Meine Lehrer und ihre Lehrer


Dr. B.K. Bose (1879 - 1977)

Dr. B.K. Bose, M.D.D.O. (USA), 1879-16.12.1977, ist eine leitende Figur der indischen Homöopathie gewesen. Selber Student von Dr. Kent, hat er sein ganzes Leben der Lehre der klassischen Homöopathie und unzähligen Patienten gewidmet.
Der folgende Artikel wurde von Dr. Mahendra Singh geschrieben. Dr. Singh arbeitete lange unter Dr. B.K. Bose im "Calcutta Homoeopathic Medical College" und ist einer der wenigen Menschen, die Dr. Bose näher gekannt haben.

Der bärtige Mann, der wie ein Heiliger aussieht, ganz gerade geht , jeden Tag zur Stoßzeit in Straßenbahnen und Bussen fährt, dessen Stimme normalerweise bei Versammlungen kein Mikrophon braucht, ist über 80 Jahre alt. Es ist Dr. B.K. Bose, der einzige noch lebende Schüler des unsterblichen Kent in diesem Erdteil.

Er wurde 1879 geboren. Sein Vater war Richter und so hatte er alles, was zu einer angesehenen Familie gehört, gehobenen Lebensstandard und eine anregende Umgebung. Es war jedoch die Zeit, wo der indische Nationalismus aus dem Dämmerschlaf der Fremdherrschaft erwachte und in diesem riesigen Land deutlich die Hoffnung auf ein unabhängiges Indien aufkam. Bengalen, das ungeteilte Bengalen, war Schauplatz größter Turbulenz und politischer Unruhe. Die britische Regierung wollte die Unabhängigkeitsbestrebungen Bengalens einschüchtern, und deshalb wurde die Verschwörung von der Teilung Bengalens ausgeheckt. Bengalen kämpfte um seine Ehre, und Bijoy Kumar Bose schloß sich der Bewegung aus vollem Herzen an. Er betrachtete es als seinen persönlichen Krieg.

Der junge Mann, den die Familie und seine Eltern gerne als I.C.S. (Indian Civil Service; ehrenvolle Stelle in der damals englischen Regierung) gesehen hätten, wurde ein Rebell, ein Untergrundkämpfer, der sich verstecken mußte. Er wollte das Land umstürzen, dem er nach dem Wunsche seiner Familie hätte dienen sollen. Um der Verhaftung zu entgehen, um fortgeschrittene Techniken der Herstellung von Handgranaten zu erlernen und um Kampfwaffen zu besorgen, floh er unter großen Schwierigkeiten und ohne Geld nach Frankreich. Die britische Regierung drängte die Franzosen zu seiner Verhaftung und Auslieferung, und es begann dasselbe Verfolgungs- und Versteckspiel. Er mußte Frankreich verlassen mit der Hilfe von einigen dort ansässigen Indern und französischen Sympathisanten der indischen Friedensbewegung. USA war sein nächstes Ziel.

Lokale Behörden in den USA fragten nach dem Grund seines Aufenthaltes. Seine Erklärungen genügten ihnen nicht, und als der Druck allmählich stieg, meldet er sich zum Vorwand beim "New York Homoeopathic Medical College am Flower Hospital" an. Aber bald merkte er, daß dieser Ort ihm für sein Hauptanliegen keinen Nutzen brachte. Er zog nach Ann Arbor und schrieb sich an der Universität von Michigan ein.

Zwei Jahre lang studierte er "Gewaltlosigkeit" an einer anerkannten Universität und "Gewalt" in der schattigen Unterwelt. Er kam in Kontakt mit Dr. Dewey, Smith etc. Dewey wies ihm den Weg zu J.T. Kent, Dekan im Hering Medical College.

Es wurde ein Gespräch mit dem Dekan vereinbart. Er zeigte Interesse und fragte: "Also, Bose, Sie möchten die Zulassung für die homöopathische Abteilung?" "Ja, Sir!" kam die Antwort schnell und ergeben. "Ist die Homöopathie in Ihrem Land anerkannt?" "Nein, Sir!" stimmte Bose ruhig dieser Tatsache zu. "Werden Sie, nachdem Sie hier das Diplom in Homöopathie erlangt haben, dort eine Arbeitsmöglichkeit bekommen?" "Nein, Sir" dieselbe gehorsame, demütige Stimme. "Dann müssen Sie total verrückt sein, diese Wissenschaft zu studieren, die für Sie keinen Nutzen, keine Anerkennung, keine Zukunft hat".

Nun regte sich der innere Rebell. Vorbei war es mit der ruhigen Stimme, vorbei die gehorsame Ergebenheit. Mit schriller Stimme kam die Antwort wie ein Peitschenschlag: "Aber Sir! Sie müssen noch verrückter sein, Studenten zu unterrichten, die keine Arbeitsmöglichkeit oder Zukunft haben in ihrem Heimatländern, und Ihre Regierung muß die verrückteste aller verrückten Regierungen sein, wenn sie solchen Studenten Pässe und Visas bewilligt. Sie waren Sklaven, wir sind Sklaven, sie sind unabhängig, und wir werden unabhängig sein. Die Studenten des unabhängigen Indien werden später nicht mehr hierher kommen um Homöopathie zu studieren, sie werden ihre eigenen Schulen haben."

Diese Begebenheit erzählte der Dekan später in seiner Abschlußrede für die diplomierten Studenten , unter denen zwei weitere Inder waren.

Kent hörte seine Geschichte, lächelte freundlich, gab ihm väterlich einen Klaps und nahm ihn ins "Hering Homoeopathic Medical College" auf. Kent war es, der aus dem Rebellen einen Homöopathen, aus einem Anarchisten einen Heiler menschlicher Leiden machte. Die Gewaltlosigkeit des Überlegens und Verstehens siegte über die Gewalt der Jugend und Unreife. Der Wunsch, gewaltsam etwas zu verändern, wich dem Willen zu dienen, der politische Aufrührer und Aktivist wurde ein Humanist, ein Arzt. Bijoy Kumar Bose erhielt ein medizinisches Diplom.

Die Atmosphäre dort war echt, homöopathisch und wissenschaftlich. Er kam in Kontakt mit Dr. William Tod Helmuth, J.H. Allen, H.C. Allen und zahlreichen anderen. Sir John Weir vom Royal Homoeopathic Hospital London war damals ein abgehender Student.

Schließlich schrieb er sich an der Universität von Kansas City ein und promovierte. Dort studierte er auch Osteopathie und erhielt das D.O. (Diplom in Osteopathie).

Seine Rückkehr nach Indien war nur dank den persönlichen Verbindungen und dem Einfluß von Dr. Kent möglich.

Dr. B.K. Bose begann in Calcutta mit Dr. D.N. Ray und Younan zu praktizieren. Der junge, leise sprechende, schüchterne, introvertierte, gutaussehende , überzeugte kentianische Homöopath mit edlen Gewändern und aristokratischem Geschmack, wurde von einigen hervorragenden , politischen Führern nach Benares eingeladen. Er eröffnete dort eine Praxis und wurde Leibarzt von Shri Moti Lal Nehru. Er war erfolgreich und verdiente gut, auf Anfrage hin stattete er den Maharadschas von Indien und dessen Nachbarländern ärztliche Visite ab. Es war ein Leben voll Arbeit, Ruhm und Luxus.

Dr. D.N. Ray, der Gründer und Vorsteher des Calcutta Medical Colleges, wurde allmählich alt und machte sich Gedanken über die Zukunft seiner Institution. Er kannte B.K. Bose und erinnerte sich an ihn. Die alten, beobachtenden und erfahrenen Augen von Dr. Ray konnten hinter dem eleganten, aristokratischen Äußeren Boses den selbstlosen und unabhängigen Arbeiter sehen. Er hatte recht: Dr. Bose diente der Institution vierzig Jahre lang ohne irgend ein hohes Amt zu bekleiden, obwohl er das älteste Mitglied des ganzen Lehrerkollegiums war.

Hinter dem nach Luxus strebenden Äußeren erkannte Dr. Ray den Geist der Pflichterfüllung und des Dienens, der bis an die äußerste Grenze persönlichen Opfers zu gehen vermag. Er hatte recht: Nur drei Stunden nach dem Tod seines einziges Sohnes hielt Dr. Bose seine üblichen Vorlesungen und machte die Runde in den Krankenzimmern. Und in seinem ruhigen und heiteren, sanften und schüchternen Äußeren sah Dr. Ray einen Kämpfer mit starkem Rückgrat, der sicher stand, wenn er etwas Unrichtiges bekämpfte oder er selbst in einer gerechten Sache bekämpft wurde. Wiederum hatte er recht: Dr. Bose lehnte sich immer auf, wenn er etwas falsch fand, sei es bzgl. der homöopathischen Fakultät oder auf Zusammenkünften von Vereinigungen, in der Schule oder in politischen Angelegenheiten.

Auch gegenüber seinen Freunden, die er zur Homöopathie bekehrt hatte, denen er zu hohen Posten und Macht verholfen hatte, und denen er vierzig Jahre lang untergeordnet war, scheute er keine Auseinandersetzung. Seinem eigenen, engen Freund trat er mit donnernder Stimme und tränenden Augen entgegen, wenn das Wohlergehen der Institution es verlangte.

Er blieb standhaft, als alle Studenten des Colleges die Bescheinigung für den Massenübertritt in ein anderes College erhielten, das einige Mitglieder des Kollegiums gegründet hatten.

Dr. Ray schrieb B. K. Rose einen persönlichen Brief, in dem er ihm die Rückkehr nach Calcutta ans Herz legte und dieses persönliche Opfer von ihm erbat. Für Dr. Ray war es eine Wahl, deren Richtigkeit sich erst in der Zukunft erweisen sollte, aber für Dr. Rose war es ein unmittelbarer Ruf zur Verpflichtung gegenüber der Wissenschaft, dem Beruf, den Lehrern, zur Pflichterfüllung gegenüber einer Wissenschaft, von deren Wirksamkeit und Wahrheit er überzeugt war.

Wer kann die Gedankenstürme, die ihn überflutet haben mögen, ermessen? Alles, was er verdient hatte, wonach ein Mensch sich sehnt, Geld, Ruhm, Ehre, sollte er zurücklassen und seine Praxis, sein Leben, seinen Kreis wieder neu aufbauen?

Er faßte den Entschluß und bereute ihn nie. Er kam nach Calcutta und trat ins "Calcutta Homoeopathic Medical College" ein. Fast ein halbes Jahrhundert später: Der schöne, junge Mann mit den aristokratischen Kleidern hat sich zu einem heiligen, alten Weisen gewandelt. Das Rebellenherz ist einem mitfühlenden, einfühlsamen, gottergebenen Herzen gewichen, das an die breite Masse denkt, mit den Kranken fühlt und für die Armen weint. Das Calcutta Homoeopathic Medical College ist größer geworden. Die Baracke wurde durch ein palastartiges Gebäude mit drei Blocks ersetzt. Aus dem 5-Betten Spital wurde ein 200 Betten-Spital mit zehn Abteilungen. Die alten Kameraden und Kollegen sind in den Ruhestand getreten, einer nach dem andern starb. Neues Blut, neue Berufungen, ein neuer Lehrkörper füllt die leeren Stühle aus.

Doch der Tagesablauf von B. K. Bose ist gleich geblieben, mit der Regelmäßigkeit eines Uhrwerks wurde er befolgt: Ankunft 9.30 Uhr, dann die Behandlung von externen Patienten, internen Patienten, Vorlesungen in den Klassen, etc..

Die Geschichte der indischen Homöopathie wäre unvollständig ohne das Calcutta Homoeopathic Medical College, und da ragen einige Namen deutlich hervor, allen voran Dr. B. K. Bose. Jeder Stein im stufenweisen Wachstum und in der Entwicklung dieses Institutes, des ältesten in Indien und größten in Asien, möge zeugen für seine Verdienste und seine ganz besondere Bedeutung. Bei seinem Eintritt war es schwach, unentwickelt, noch ganz in den Antennen. Als er in den Ruhestand trat, hinterließ er die größte Institut bzgl. Gebäude, Personal, Unterricht und "Purity of Purpose." (Klarheit und Integrität in ihren Zielen).

Für die Welt-Homöopathie sind er und Sir John Weir die letzten beiden lebenden Schüler von Kent, Allen und Helmuth. Für die indische Homöopathie ist er das Symbol reiner Hahnemanischer und Kentscher Homöopathie und der letzte Pfeiler dieser Generation großer Homöopathen.

Für die westbengalische Homöopathie ist er ein Tempel, zu dem praktizierende Homöopathen und Studenten der ganzen Welt geströmt sind, um zu lernen, um ihrem Glauben und ihrer Hingabe Ausdruck zu verleihen, ihre Verehrung zu bezeugen und ihr Haupt zu senken. Für das Calcutta Homoeopathic Medical College ist er die Quelle der spirituellen Nahrung und Energie. Er ist ein guter Lehrer, ein rücksichtsvoller Chef und eine Beschwerdeinstanz für jedermann, für alles, jeden Tag.

Für seine ehemaligen Studenten ist er das Licht, der Führer, der Geist und die ständige Erinnerung an eine Peitsche, die sie nicht zaudern, vom Weg abweichen, sich unterwerfen oder ausliefern läßt.

Für seine gegenwärtigen Studenten ist er ein gutherziger Tyrann, ein liebender Vater mit einem sehr disziplinierten Verstand, aber einer rohen Zunge, ein Mensch der sich in ihre Familienangelegenheiten und Umstände erinnert aber extreme Vergeßlichkeit und Sorglosigkeit , vortäuscht.

Von den ca. 643 Lehrern in verschiedenen anerkannten und nicht anerkannten homöopathischen Institutionen Indiens sind 481 seine Studenten, die ihm regelmäßig schreiben, und das ist sein Verdienst.

Er hat bewiesen, daß ein homöopathisches Spital dieser Größe existieren kann ohne irgend welche finanzielle Hilfe von Regierungen, und das ist sein Verdienst. Während seines ganzen Lebens hat er gekämpft als Untergrundterrorist gegen das mächtig Britische Empire, als Praktizierender einer nicht anerkannten Lehre gegen den Staat und die Zentralregierung, als Vertreter der Reinen Lehre und Hahnemannscher Homöopath gegen die Neohomöopathen und sogenannten Modernisten, als Protector seiner Institution gegen machthungrige Postenjäger, und als Retter der Unterlegenen gegen den Zorn von nachtragenden und rachsüchtigen Oberherren der Wissenschaft. Schließlich ist ein weiterer Verdienst, daß er allein geblieben ist, allein und nochmals allein. Er gehört keiner Partei, keiner Vereinigung oder Gruppe an.

Sein einziger Fehler ist, daß er niemanden fürchtet, sich gegen niemanden verschwört, daß er keine Publizität wünscht und keine schmeichelhafte Sprache spricht. Deshalb wird er mißverstanden.

Sein einziger Fehler ist, daß er an keiner Konferenz teilnimmt, keine Lobgesänge auf sich selbst singt, sich keiner Heilungen rühmt, nicht mit Heilmitteln prahlt, keine Bücher schreibt, indem er den Anfang eines alten Klassikers und den Schluß eines andern abschreibt, daß er keine bunten Geschichten über seine Dienste und Opfer erzählt. Und deshalb wird sein Name nicht gedruckt, deshalb wird er nicht bekanntgemacht und deshalb ist er nicht Vorsitzender irgendeines staatlich eingesetzten Komitees. Wahrscheinlich ist es ihm lieber so wie es ist. Sein größter Fehler ist, daß er sich selbst zurückgezogen hat in die Gedanken und Arbeit um die Entwicklung des Calcutta Homoeopathic Medical College, indem er den vielen leidenden Menschen diente, die sich zu Hunderten Tag für Tag zu ihm drängten.

Er ist ein sehr direkter Mensch, der sich nach den Gesetzmäßigkeiten richtet und der mehr auf die praktische Arbeit als auf das Predigen von Theorien vertraut, und deshalb wird er oft mißverstanden als arrogant, starrköpfig, orthodox und unberechenbar. Und wahrscheinlich ist es ihm lieber so wie es ist.

Seine Mission und Botschaft lautet mit seinen eigenen Worten:
"Aufhebung von Krankheiten, Unordnung und Disharmonie sei eure Mission, Dienst gegenüber der Gesellschaft und das Wohlergehen der ganzen Schöpfung sei eure Pflicht, zu allen gut sein und niemandem böse sein sei eure Leidenschaft, Homöopathie sei eure Lebensart und Wahrheit euer Führer."

Mit Glauben an ihn und Mut im Herzen verkündet er mit kraftvoller Stimme:
"I dare do all that may become a man, who dares do more is none."


Die Krankheit

Die Nachricht von der Erkrankung von Dr. B. K. Bose, dem Homöopathen, Lehrer, Führer, Licht Tausender junger Männer und Frauen verbreitete sich überall, und seine Verehrer und Studenten kamen ihren Lehrer besuchen. Am Abend des 28. November 1977 fragte ich: ,,Warum werden Sie nicht gesund?" Seine Antwort lautete: "Ich will nicht." Ich erwiderte ebenso kurz und direkt: ,,Warum sterben Sie dann nicht?" ,,Ich werde sterben, aber nicht jetzt." "Was machen Sie denn? Leiden und andere leiden lassen?" "Nein, nein, es ist kein Leiden, ich schmecke den Tod. Ich schaue, wie der Tod langsam kommt und das Leben geht. Ich sehe, daß der Tod stufenweise die Räume besetzt die mein inneres Leben zurückläßt. Es gibt totalen Ungehorsam, Organe gehorchen mir nicht und mein Verstand gehorcht mir nur teilweise. Unfalltod kommt plötzlich. Stufenweiser Tod kommt mit wachsendem Ungehorsam der Organe und des Körpers." Dann erinnerte ich mich daran, daß es sein Wunsch gewesen war, vor dem Sterben den Tod zu schmecken. So hatte er sich einmal bei einer Abdankungsfeier geäußert.


Der Abschied
I
rgendwo hörte man mit sehr rhythmischer und deutlicher Stimme Azan für den Namaz von Asar (islamisches Gebet, Red.). Die Wintersonne ging früh unter, und schnell löste der Abend den Tag ab. Azan war ein Gebetsruf, ein Ruf für die Verbindung mit Gott.

Das Leben verließ den Körper dieser materiellen Welt in eine unbekannte Welt. Die Aktivitäten der gesunden Tage kamen zu ihrem Endpunkt. Dr. B.K. Bose verließ uns, und um 16.22 Uhr verschied er dann, umgeben von seinen Studenten, Verwandten, Nachbarn und einigen Patienten.

Er hinterließ seine Taten, damit wir uns an sie erinnern, sein Beispiel, damit wir ihm nacheifern, seine Aktivitäten, um sie zu verehren, seine Fußspuren, damit wir ihnen folgen.

Jemand sagte:
Die Natur soll sich erheben und sagen: Hier war ein Mensch, einen wie ihn werde ich nicht wieder sehen.


 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü